5. + 6.Spieltag 14.-22. Juli 2012











Damen40 - Staffelliga: TC - Löffelstelzen 5:3

Mit den Damen aus Löffelstelzen stellte sich der aktuell Drittplatzierte auf unserer Tennisanlage vor. Ein Team mit Qualitäten, doch unsere Nummer 1 Christine Zilliox siegte sicher 6:0, 6:4, ebenso wie Bainka Grolig 6:3, 6:3 und Gabi Ungerer 6:3, 6:2. Knapp geschlagen geben musste sich Spielführerin Karin Augsten. Das Doppel Zilliox/Eggi Baierl sorgte mit 6:3, 6:2 für den sicheren Sieg, dagegen hatten Ungerer/Augsten Pech als sie im Matchtiebreak höchst knapp mit 8:10 verloren. Nun liegen unsere Ladies im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und haben noch die beiden letztplatzierten Gegner vor sich. 

Schwaigern - TC Damen 0:8
Unsere Ladies waren den Damen aus Schwaigern deutlich überlegen. Kein Spiel war knapp. Christine Zilliox, Bianka Grolig, Doris Kammerleitner und Gabi Ungerer hatten keine Mühe zur 4:0-Führung nach den Einzeln. Im Doppel ersetzte Spielührerin Karin Augsten Bianka Grolig. Auch hier ließen unsere Ladies keinen Zweifel am Pfedelbacher Sieg, nur ein Satz ging verloren. Ein 8:0-Sieg bei 71:30 Spielpunkten zeigen die deutliche Überlegenheit. Nun sind wir mit 3 Siegen aus 5 Partien mit zwei zusammen direkte Verfolger der Tabellenführer aus Fichtenau.

Herren 50 - Bezirksliga:  TSB TC Horkheim - TC 5:4
Die dritte 4:5-Niederlage nacheinander bringt unser 1.Herren50er-Team in arge Bedrängnis. Willi Ungerer und Kurt Klüdtke sorgten  mit 6:3, 6:1 bzw. 6:1, 6:1 zwar für deutliche Siege, allerdings mussten Karl Komorek, Klaus Übelacker, Rolf Binder und Hans-Werner Untch jeweils ihren Gegnern zu Einzel-Siegen gratulieren. Also mussten alle drei Doppel gewonnen werden. Viel fehlte nicht, denn Komorek/Übelacker siegten ebenso, wie Klüdtke/Untch sehr sicher. Starke Gegner hatten Ungerer/Binder, unterlagen 6:3, 6:2  und konnten somit die knappe Niederlage nicht verhindern. Unsere Männer haben in dieser Klasse durchaus gezeigt, dass sie mithalten können, doch mit den drei unglücklichen Niederlagen im Gepäck dürfte es kaum für den Klassenerhaklt reichen.  

Herren 50 II - Staffelliga: TC - Althausen/Neunkirchen 1:7
Im letzte Verbandsspiel und bis dato ohne Niederlage hofften wir natürlich auf ein gutes Saisonende. Doch die starken Gegner machten uns einen Strich durch die Rechnung. Mit einer sehr guten Truppe mit 2 bis 3 höheren Leistungsklassen boten sie ihre bisher stärkste Aufstellung auf. Dementsprechend schwer hatten wir es in den Einzeln. Toni Bulik hatte gegen den 2,11 m großen Hünen auf Gegnerseite keine Chance, dagegen war es bei Alfred Stein und Arno Fecuhter knapp, doch letztlich zu Gunsten des Gegners. Einzig Jürgen Pfledderer sorgte für ein Erfolgserlebnis durch einen 6:1, 2:6, 11:9-Sieg. Jetzt war eine clevere Doppelaufstellung gefragt. Leider waren Pfedderer/Th. Weiß nicht in der Lage den Gegner zu besiegen, das Match endete 2:6, 4:6. Nähere dran war das Doppel Stein/Feuchter, aber auch diese Beiden konnten trotz 5:2-Führung das Match nicht nach Hause bringen und unterlagen 6:7, 3:6. Der Traum von der Meisterschaft nahm ein jähes Ende, am Schluss lag Neckarwestheim punktgleich vor uns, aber mit einem Spiel besser 22:10, gegenüber unserer Anzahl gewonnener Spiele von 21:11. Dennoch spielten die II.-Senioren  eine überragende Saison, die vorher keiner für möglich gehalten hätte. Nur knapp Platz 1 verpasst, eine grandiose Vize-Meisterschaft bei drei Siegen in vier Spielen ist eine sehr ordentliche Bilanz.

 

Herren 40- Bezirksliga: Grün-Weiß Ilsfeld - TC 0:9
Einen hoch überlegenen und nie gefährdeten Sieg konnten unsere Herren40 in Ilsfeld feiern. Peter Wenk siegte 4:6, 6:0, 10:2. Uwe Kiesel, Manfred Heller, Michael Rapp und Rudi Herzog fertigten ihre Gegner mit jeweils 6:0, 6:1 ab, Michael Figura gar mit 6:0, 6:0. Im Doppel kam noch Martin Talent für Rudi Herzog ins Team. Auch hier erreichten die Gegner in keinem Satz mehr als zwei Punkte. Somit ging der 9:0-Kantersieg bei 107:19 Spielpunkten an unser Team und katapultiert uns nun auf Rang 3 der Tabelle. 

Herren 40: TC - Erlenbach-Binswangen 7:2
Unser Herren40-Bezirksligateam gewannen das 3. Spiel in Folge und mausern sich zum Verfolger des Tabellenführers. In den Einzeln siegten Peter Wenk, Michael Figura, Michael Rapp und Rudi Herzog jeweils deutlich. Geschlagen geben mussten sich Manfred Heller und Martin Talent. Die Doppel Rapp/Heller, Wenk/Untch und Figura/Herzog siegten zum sicheren 7:2-Erfolg.


Herren - Staffelliga: TC Dahenfeld - TC 5:3
Beim TC Dahenfeld trafen wir auf starke Gegner. Deren Nummer 1 mit LK 13 war eine Klasse für sich und ließ Pascal Lederer auf der Position 1 keine Chance. Jens Feuchter schaffte es in den Matchtiebreak, aber ohne zählbaren Erfolg. Dagegen egalisierte Stefan Pallek das 2:6 im ersten Satz durch ein 6:3 im 2. Satz. Im Matchtiebreak setzte er sich souverän mit 10:1 durch. Unser Nachwuchsspieler Tom Ledwon hatte als Neuling im Team einen schweren Stand und verlor. Im Doppel lieferten sich  Lederer/Pallek ein heißes Match und siegten verdient mit 3:6, 6:3 10:7 zum Gesamtendstand von 3:5, denn das Einserdoppel hatte keine Chance gegen den Dahenfelder Spitzenspieler. Mehr war nicht drin als dieses ordentliche Ergebnis gegen ein ausgeglichen besetztes Team.

Herren: TC - Neckarsum 3:5
Das Herren-Team zeigte gegen die favorisierten Neckarsulmer in den Einzeln sehr gute Leistungen. Pascal Lederer (LK 19) spielte gegen den LK11 aus Neckarsulm hervorragend und gewann den 1. Satz mit 7:6. Erst im Matchtiebreak setzte sich der Neckarsulmer schließlich durch. Von den Senioren wurde Thomas Weiß eingebaut, der seinen Gegner mit 1:6, 6:4, 10:7 niederkämpfte. Deutlich besser als ihre Gegner waren Jens Feuchter und Steffan Pallek, die jeweils 6:0, 6:3 gewannen. Im Doppel ersetzte Stefan Feuchter Thomas Weiß. Beide Doppel waren gleichwertig. Das Einserdoppel Lederer/Pallek gewann den ersten Satz, verloren aber dennoch das Match. Die Feuchter-Brüder hatten mehrere Satzbälle, waren dann aber ebenfalls unterlegen. Unglücklich mit 3:5 ging die Partie somit an die Neckarsulmer. Wie knapp es war ist daran erkennbar, dass wir mit 8:7 Sätzen und 58:53 Spielpunkten vorne lagen und nur durch die doppelte Wertung der Doppel das Match verloren haben.